© Stadtarchiv Bregenz

Schoeller

Im Jahr 1897 errichteten Rudolf Schoeller und sein Sohn Arthur eine Wollgarnspinnerei auf dem sogenannten Vorderfeld, das einst zur Flur des Dorfes Rieden gehört hatte. Die Schoeller waren eine sehr erfolgreiche und weit verzweigte Unternehmerfamilie aus der Schweiz. Die Fabriksanlage an der heutigen Mariahilfstraße bestand aus einem Wohn- und Verwaltungsgebäude im englischen Neotudorstil und einem zweckmäßigen Fabriksgebäude mit Sheddach.

Die Firma Schoeller, die über bedeutenden Grundbesitz verfügte, errichtete im Vorkloster zahlreiche Arbeiterwohnhäuser. Besonders erwähnenswert sind die Anfang des 20. Jahrhunderts gebauten Mehrfamilienhäuser in der Radbahngasse. Eine Besonderheit ist das Mädchenwohnheim, das 1906 auf dem Werksgelände errichtet wurde. Dort waren auch die Kinderkrippe und die Werksküche untergebracht. 1995 verlagerte die Firma Schoeller einen Großteil der Produktion nach Tschechien, 2003 wurde der Betrieb in Bregenz völlig eingestellt. Auf dem Areal der Firma Schoeller entstand ab 2010 in den alten Fabriksgebäuden der Geschäftspark „schoeller2welten“ mit einer gewerblichen, sozialen und kulturellen Mischnutzung.

Thomas Klagian

Standort

Galerie

1 / 6
Verwaltung Firma Schoeller, um 1900

Verwaltung Firma Schoeller, um 1900

2 / 6
um 1900

um 1900

3 / 6
um 1916

um 1916

4 / 6
1959

1959

5 / 6
1968

1968

6 / 6
schoeller2welten, shed8, Firma Rhomberg

schoeller2welten, shed8, Firma Rhomberg

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen