© Curt Huber

Riedenburg

Burg, Edelsitz, Kloster und Schule

Die Erbauer der Burg, die Herren von Niedegge, scheinen in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erstmals urkundlich auf. Von ihrer Burg aus konnte die Furt über die Bregenzerach gut überwacht werden. Ob die Burg in den Appenzeller Kriegen 1407 zerstört wurde, wie oft kolportiert wird, geht aus den Quellen nicht hervor. 1448 ist jedenfalls von einem Burgstall die Rede, also von einer verfallenen oder zumindest nicht mehr bewohnten Burg. Damals ließ Hans Schmid die Anlage instand setzen und zu seiner Wohnung ausbauen.

Nach Hans Schmid ging der Ansitz durch viele Hände. 1508 scheint in einem Kaufbrief zum ersten Mal die heute noch gebräuchliche Bezeichnung Riedenburg auf. 1570 kaufte Hans Schnabel von Schönstein den Ansitz und ließ ihn zu einem Renaissance-Schlösschen mit Türmchen und Zinnen aus- und umbauen.

1842 erwarb Baron Ernst von Pöllnitz die völlig verwahrloste Riedenburg, die er nach grundlegenden Renovierungsarbeiten mit seiner Familie bewohnte.

1853 kaufte die Gesellschaft vom Heiligen Herzen Jesu (Sacré Coeur) die Riedenburg und richtete im Jahr darauf eine Erziehungsanstalt für Mädchen mit Internat ein. Die 1865 konsekrierte Klosterkirche ist als eine der ersten Kirchen des Landes im Stil der Neugotik ausgeführt. Sie ist zu Ehren der Gründerin der Gesellschaft, Madeleine Sophie Barat, der hl. Magdalena geweiht.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Unterricht eingestellt und die Schule in ein Reservelazarett umgewandelt. Unter der Schule entstand ein Netz von Gängen, das den verletzten Soldaten und der Bregenzer Bevölkerung als Luftschutzbunker diente. Im Juni 1945 wurde der Unterricht wieder aufgenommen.

Das Sacré Coeur Riedenburg umfasst heute ein Gymnasium mit Unter- und Oberstufe, eine Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) und eine Volksschule. Ab dem Schuljahr 2018/19 sind Gymnasium und HLW auch für Buben geöffnet. Die Volksschule wird schon seit 30 Jahren gemischt geführt.

Weitere Informationen: Schulen Riedenburg

Christian Rüscher / Bettina Gorbach / Thomas Klagian

Standort

Galerie

1 / 13
Riedenburg, um 1850

Riedenburg, um 1850

2 / 13
Riedenburg, um 1880

Riedenburg, um 1880

3 / 13
Riedenburg, um 1880

Riedenburg, um 1880

4 / 13
Riedenburg, 1922

Riedenburg, 1922

5 / 13
Riedenburg, 1930

Riedenburg, 1930

6 / 13
Riedenburg, 1944

Riedenburg, 1944

7 / 13
Kloster Riedenburg

Kloster Riedenburg

8 / 13
Kloster Riedenburg

Kloster Riedenburg

9 / 13
Kloster Riedenburg

Kloster Riedenburg

10 / 13
Kloster Riedenburg

Kloster Riedenburg

11 / 13
Kloster Riedenburg

Kloster Riedenburg

12 / 13
Kloster Riedenburg

Kloster Riedenburg

13 / 13
Kloster Riedenburg

Kloster Riedenburg

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen