© Curt Huber

Kloster Mehrerau

1854 ließ sich der Konvent der 1841 aus Wettingen vertriebenen Zisterzienser in der 1806 aufgehobenen Benediktinerabtei Mehrerau nieder. Die Territorialabtei Wettingen-Mehrerau, so die offizielle Bezeichnung des Klosters, ist eine zukunftsorientierte und lebendige Einrichtung.

Gleich im ersten Jahr richteten die Zisterzienser eine Lateinschule ein, aus der später das Collegium Bernardi mit Gymnasium, Handelsschule und Internat für Buben hervorging. Im Schuljahr 2016/17 öffnete sich das traditionsreiche Privatgymnasium auch für Mädchen. 2017 wurden die Schulzweige um eine private Volksschule erweitert.

Die wertvolle Bibliothek der Mehrerauer Benediktiner wurde bei der Aufhebung des Klosters 1806 in alle Winde zerstreut oder vernichtet. Als die Zisterzienser 1841 aus Wettingen vertrieben wurden, durfte jeder Mönch jene Bücher mitnehmen, die er auf seiner Zelle hatte. In der Mehrerau fanden sie einen schönen barocken Saal vor, der jedoch völlig leer war. Im Lauf der Jahre wurde durch Kauf und Schenkungen eine ansehnliche Sammlung aufgebaut. Derzeit umfasst die Bibliothek etwa 125.000 Bände. Da die Barockkirche der Benediktiner 1808 abgebrochen worden war, errichteten die Zisterzienser 1855 bis 1859 ein neuromanisches Gotteshaus, das 1961 bis 1964 von Hans Purin neugestaltet wurde.

Im Kloster Mehrerau gibt es auch ein wunderschönes Gewölbe, das im Lauf der Zeit unterschiedlich genutzt wurde: als Stall, als Kartoffelkeller und Abstellraum. Schließlich wurde das Gewölbe zu einer Gastwirtschaft umgebaut, die in der Region einzigartig ist: der Mehrerauer Klosterkeller. Der land- und forstwirtschaftliche Betrieb, der Obst und Gemüse produziert, ist heute verpachtet. Zudem betreibt das Kloster eine Tischlerei für Möbel- und Innenausbau.

Weitere Informationen: Kloster Mehrerau und Collegium Bernardi

Christian Rüscher

Standort

Galerie

1 / 15
Kloster Mehrerau, um 1920

Kloster Mehrerau, um 1920

2 / 15
Collegium Bernardi, um 1930

Collegium Bernardi, um 1930

3 / 15
Collegium Bernardi, um 1930

Collegium Bernardi, um 1930

4 / 15
Kloster Mehrerau, um 1935

Kloster Mehrerau, um 1935

5 / 15
Landwirtschaftliche Schule, um 1930

Landwirtschaftliche Schule, um 1930

6 / 15
Kloster Mehrerau

Kloster Mehrerau

7 / 15
Kloster Mehrerau, große Bibliothek

Kloster Mehrerau, große Bibliothek

8 / 15
Kloster Mehrerau

Kloster Mehrerau

9 / 15
Kloster Mehrerau

Kloster Mehrerau

10 / 15
Kloster Mehrerau

Kloster Mehrerau

11 / 15
Kloster Mehrerau

Kloster Mehrerau

12 / 15
Kloster Mehrerau

Kloster Mehrerau

13 / 15
Kloster Mehrerau

Kloster Mehrerau

14 / 15
Kloster Mehrerau

Kloster Mehrerau

15 / 15
Kloster Mehrerau

Kloster Mehrerau

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen