© Curt Huber

Gasthof Lamm

Barocke Vergangenheit in modernem Gewand

Der heutige Gasthof Lamm wurde 1732/33 vom Bregenzer Barockbaumeister Franz Anton Beer als Amtsgebäude des Klosters Mehrerau errichtet. Rund 75 Jahre lang, nämlich bis zur Aufhebung des Klosters 1806, war das Amtshaus der Sitz des weltlichen Klosterverwalters, dem nicht nur die große Schar des Gesindes unterstand, sondern auch die Verwaltung des klösterlichen Wirtschaftsbetriebs oblag. 1821 kam das ehemalige Amtshaus mit den dazugehörigen Wiesen und Äckern in Privatbesitz. 1857 eröffnete der damalige Eigentümer Johann Schäffler ein Wirtshaus. Nach der Wiederbegründung des Klosters Mehrerau durch die aus Wettingen vertriebenen Zisterzienser 1854 waren gute Geschäfte mit Wallfahrern und anderen Besuchern des Klosters zu erwarten. 1885 kaufte das Kloster Mehrerau ihr ehemaliges Amtshaus zurück, 1976 ging es an die Eheleute Evi und Peter Schenk.

Im Jahr 2018 wurde das traditionsreiche Wirtshaus von der Gastgeberfamilie Schenk, die den Familienbetrieb in dritter Generation führt, mit viel Liebe zum Detail und großer Sorgfalt umgebaut und renoviert. Versteckte Schätze wie Torbögen, Steinsäulen und handgeschlagene Balken kamen zum Vorschein. Manches Geheimnis, wie das des kleinen kapellenartigen Raumes mit der darin befindlichen Gewölbedecke, wird wohl nie gelüftet werden. Die einen sagen, es sei eine Kapelle gewesen, in der die Amtsleute ihr Gebet verrichtet hätten, die anderen, der Raum habe als Gefängniszelle gedient.

Wie auch immer, eines ist sicher: Wer nach kulinarischen Genüssen und historischem Ambiente in modernem Gewand sucht, ist im „neuen“ Gasthof Lamm an der richtigen Adresse.

Weitere Informationen: Gasthof Hotel Lamm

Christian Rüscher

Standort

Galerie

1 / 6

2 / 6

3 / 6

4 / 6

5 / 6

6 / 6

Früher/Heute

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen